SPD fordert Förderung wie in der Wirtschaftsförderung

Mit einer dritten Säule will die SPD-Stadtratsfraktion die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum beschleunigen. Dies geht aus einem Antrag der Fraktion an den Rat der Stadt Lingen hervor, der auf die Tagesordnung der nächsten Ratssitzung gesetzt werden soll.

Wie der Fraktionsvorsitzende Bernhard Bendick in einer Presseerklärung betonte, weisen wir in der Stadt ständig neue Baugebiete aus und begründen dies mit der starken Nachfrage nach Wohnraum. Die Realität zeigt, dass in den letzten Jahren trotz geringer Zinsen überwiegend Wohnraum für den größeren Geldbeutel geschaffen wurde. Daher schlägt die SPD vor, in jedem neuen Baugebiet mit mehr als 10 Grundstücken mindestens 20 % der Grundstücke für die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Neben dem Programm „Jung kauft Alt“, das die Stadt mit 75.000 € in 2017 fördern will und der Gründung einer Wohnungsbaugenossenschaft wäre das die dritte Wohnbau-förderungssäule.

Die in Frage kommenden Grundstücke sollen nach den Vorstellungen der SPD-Fraktion genauso gefördert werden wie die Ansiedlung von neuen Unternehmen und die Erweiterung von Unternehmen durch die Stadt. „Denn nicht nur die Zahl der Arbeitsplätze sondern auch die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum ist eine Pflichtaufgabe der Stadt“, begründen die Mitglieder der SPD-Fraktion ihre Initiative. Sollte der Antrag auf breite Unterstützung im Rat fallen, kann der Oberbürgermeister in einer seiner nächsten Reden nicht nur die gestiegene Zahl an sozial versicherten Arbeitsplätzen verkünden, sondern auch die gestiegene Zahl an bezahlbarem Wohnraum.