Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann ist tot

Bild: © SPD Landtagsfraktion Niedersachsen

Die SPD Lingen trauert um Thomas Oppermann. Der Bundestagsvizepräsident verstarb plötzlich und unerwartet am gestrigen Sonntag. Thomas Oppermann wurde 66 Jahre alt.

Oppermanns politische Karriere begann 1980 mit dem Eintritt in die SPD. Seit 1990 Mitglied des Niedersächsischen Landtags, übte er dort bis 1998 die Aufgabe des rechtspolitischen Sprechers der SPD-Landtagsfraktion aus. Nach den Landtagswahlen im März 1998 berief der damalige Ministerpräsident Gerhard Schröder Oppermann als jüngsten Minister in sein Kabinett.

Bei den vorgezogenen Bundestagswahlen vom 18. September 2005 wurde Oppermann in Göttingen per Direktmandat in den Deutschen Bundestag gewählt – er gewann seitdem seinen Wahlkreis immer direkt. 2013 votierten 91 Prozent der SPD-Abgeordneten für ihn als neuen Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion. In dieser Position wurde er nach der Bundestagswahl 2017 von Andrea Nahles abgelöst. Seitdem war er Bundestagsvizepräsident. Zuletzt setzte sich der 66-Jährige besonders für eine Verkleinerung des Bundestags und eine Reform des Wahlrechts ein. Erst Ende August entschied sich Oppermann, nicht erneut für den Bundestag zu kandidieren und sich neuen Projekten zu widmen.

Unsere Gedanken und Gebete begleiten seine 4 Kinder sowie seine Lebenspartnerin.  Foto: © SPD Landtagsfraktion Niedersachsen